Woche 1 (29.05.2019 – 05.06.2019): An Segeln ist nicht zu denken

Es scheint, als würde es Annika gefallen. Gott sei Dank! Ich habe den Eindruck, dass Sie an Bord sogar besser schläft als zuhause (wenn auch nicht im eigens eingebauten Baby-Reisebettchen sondern an Mamas Brust).

Das Deck ist geschrubbt, erste Bootsprojekte sind abgehakt und wir können sogar die ersten Restaurantbesuche zu dritt auf der Habenseite zu verbuchen.

Zwei Werftmitarbeiter haben die Segel angeschlagen, die über den Winter entfernt wurden und das Gasleck behoben. Ausserdem will man sich Anfang der Woche um das Motoröl-Problem zu kümmern. Ich bin gespannt.

Inzwischen lichtet sich auch das Chaos unter Deck etwas und es wird langsam wohnlicher. Gerade rechtzeitig, für den sich anlässlich von Tatjanas 40. Geburtstag ankündigenden Besuch aus Deutschland, der in der Achterkoje unterkommen soll.

Ausserdem haben wir diese Woche das Dinghy aufgepumpt, den Heckkorbgrill installiert und bereits damit gegrillt.

An Segeln ist leider derzeit aber noch nicht zu denken. Vorher gilt es einige wichtige Projekte abzuarbeiten: Eine Isofixhalterung soll im Salon installiert werden, um Annika’s Maxi-Cosi auch im Boot verwenden zu können, ausserdem planen wir die Installation eines Leesegels in der Achterkoje um eine der beiden Kojen unterwegs als seegängigen Stauraum nutzen zu können.

Insgeheim hoffe ich, dass eine weitere Woche dafür ausreicht und wir schon bald zu einem ersten Probeschlag ablegen können. Das könnte aber durchaus knapp werden…

Auch an der Motorölsituation hat sich bisher nichts geändert. Wir sind im Süden 😉


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.