Archiv für die ‘Kampanien’ Kategorie

Etappe 2020-7: Sorrento – Capri (17.3 sm)

Dienstag, 4. August, 2020

Besonders freundlich war der Marinamitarbeiter der Marina Grande in Capri mit dem Tatjana mehrfach telefoniert hatte nicht. Offenbar hatte er keine Lust auf Touristen in kleinen (ausländischen) Booten. Wir buchten trotzdem den bisher teuerste Hafenplatz unserer Reise. Mit 180 €/Nacht ist es hier mehr als doppelt so teuer wie in Monaco (was nicht wirklich gerechtfertigt ist, wie sich zeigte). Aber wir sind vermutlich ja nur einmal in der Gegend und wollen natürlich die touristischen Highlights soweit dieses Jahr möglich auch erleben.

Da der gebuchte Hafenplatz erst ab 15:30 Uhr angelaufen werden darf, legen wir gegen Mittag in Sorrent ab und erleben einen schönen Segeltag mit 12-18 Knoten Wind aus südlichen Richtungen. Nachdem wir ein Problem einer sich mitdrehenden Vorsegelrollanlage gelöst haben, kreuzen wir Richtung Capri und legen ingesamt 17.4 Seemeilen zurück.

Vor dem Hafen müssen wir dann in starkem Fährverkehr lange warten, bis auf unsere Funksprüche reagiert wird und wir endlich in die Marina einfahren dürfen. Knapp vor dem wackligen Schwimmsteg wird uns zugerufen, dass wir längsseits anlegen werden. Also alle Fender eine Etage tiefer und im engen Hafen einmal gegen den Radeffekt gedreht.

Strom und Wasser kosten hier extra. Das wussten wir vorher. Allerdings schockiert es mich schon, wenn trotz ausreichendem Guthaben (der auf dem Magnetschlüssel verbliebene Rest wird bei Abreise ausdrücklich nicht zurück bezahlt) morgens um 6 Uhr der Landstrom ausfällt und der Kühlschrank durch die Batteriebank betrieben wird. Es passt aber irgendwie ins Gesamtbild der Marina (genau wie der Bauscheinwerfer, der Abends unser Cockpit und den Steg hell erleuchtet).

Immerhin soll es hier einen Shipchandler geben bei dem ich vermutlich einige Schrauben und neue Reffleinen bekommen sollte.

Da wir die örtliche Seilbahn (Funicolare), die einen vom Hafen in den Hauptort der Insel bringt und doch sehr an einen (geschlossenen) Zug erinnert in Zeiten von Corona nicht nutzen wollen, planen wir für den als bedeckt angekündigten Vormittag unseren Aufstieg zu Fuss.

Das Hafenkino hier ist spektakulär: Frühmorgens kann ich den Captain von Irisha der grössten Motoryacht die in der Marina lag bestaunen, wie er beim Ablegen mit viel Getöse seinen Koloss zwischen den engen Stegen manövriert.

Der Brüller kam am Nachmittag, als mir ein Marinero eröffnete, wir müssten bei böigem Wind um 20 Knoten und schlafendem Kind im Vorschiff den Platz wechseln, es käme ein größeres Boot. Wir müssten einen Steg weiter (wir hatten neben dem geplanten Sightseeing unter anderem deshalb extra zwei teure Nächte in Capri gebucht um den angekündigten böigen Wind im Hafen abzuwarten und eben nicht unterwegs zu sein bzw. anlegen zu müssen). Es passt aber alles in unser Gesamtbild der Marina Grande di Capri: Überteuert, unfreundlich, überbewertet. Hier kommen wir bestimmt kein zweites Mal vorbei.

Ich habe daher alle Register gezogen und die wütende Bordfrau und Mutter zum Marinabüro an den Verhandlungstisch geschickt. Alles kein Problem, wir können selbstverständlich bleiben. Schauen wir mal was noch passiert. Ich habe das Gefühl es könnte noch einige Diskussionen geben.

Der auf dem Hügel gelegene Ort ist trotz der vielen Nobelboutiquen sehenswert und entschädigt uns unter anderem mit dem Giardini di Augusto für den Aufstieg zu Fuss.

Etappe 2020-6: Neapel – Sorrento (15 sm)

Montag, 3. August, 2020

Da die heutige Etappe von Neapel nach Sorrent mit knapp 15 Seemeilen recht kurz war, haben wir uns zu Beginn beim vorherschenden leichten Wind aus Süd entschieden auf den Einsatz des Motors komplett zu verzichten und sind mit 3 Knoten und himmlischer Ruhe an Bord unter Genua unserem heutigen Etappenziel am anderen Ende des Golf von Neapel entgegen gesegelt. Das Grosssegel wollen wir erst nach dem Ersatz der schwergängigen Reffleinen nutzen und sind bis dahin mit reduzierter Segelfläche unterwegs. Trotzdem blieben die Fender hängen. Hätte mir das mal einer erzählt bevor ich Papa wurde. Unmöglich: Unter Segeln mit hängenden Fendern. Tststs…

Bei einem SOG von nur noch 1.5 Knoten war die Geduld des Skipper nach etwa einer halben Stunde jedoch erschöpft und der Motor wurde wieder eingekuppelt, was uns zu einer Geschwindigkeit von rund 3.5 Knoten verhalf.

Trotzdem gibt es von unterwegs Erfreuliches zu berichten: Die Mastkletteraktion in Ischia scheint zusammen mit einem kurzen Gewitter gestern Abend tatsächlich Erfolg gehabt zu haben. Jedenfalls funktioniert unsere elektronische Windrichtungsanzeige seit heute morgen wieder.

Gegen Ende der Etappe konnten wir dem Motor erneut eine Pause gönnen und unter Genua erneut etwas segeln

Nach der Besichtigung des malerischen Städtchens Sorrent, wollen wir von dort, falls möglich morgen einen Abstecher zur Insel Capri machen, bevor wir die Amalfiküste erkunden wollen. Anschliessend sollen uns einige längere Etappen weiter nach Süden nach Kalabrien und den bereits zu Sizilien gehörenden Liparischen Inseln bringen.

In beiden Regionen muss man sich in Zeiten von Corona voranmelden. Ich bin gespannt, ob wir mit den (natürlich) italienischen Formularen zurecht kommen und ob jemand diese dann sehen will. Unsere bei der Einreise nach Italien ausgefüllte Selbstdeklaration wollte am Grenzübergang in Como nämlich niemand sehen und auch sonst scheinen die Coronaregeln im Süden Italiens meist eher locker ausgelegt.

Etappe 2020-5: Ischia – Neapel/St. Lucia (21 sm)

Freitag, 31. Juli, 2020

Die heutige 21 Seemeilen (inkl. Schlenker im Starthafen um einer einfahrenden Fähre aus dem Weg zu gehen) lange Etappe bot nur kurz nach dem Ablegen etwas Wind.

Als wir in den stark befahrenen Canale di Procida an der namensgebenden Insel vorbei und hinein in die Bucht von Neapel abbogen, schlief der Wind leider wieder vollständig ein und wir motorten der drittgrößten Stadt Italiens und dem Vesuv entgegen.

Dem netten Hafenmeister auf Ischia und Tatjanas besserwerdenden Italienischkenntnissen sei dank, liegen wir hier sehr zentral und bei Barzahlung preiswerter als befürchtet in Porticciolo di Santa Lucia am Fuße des Castel dell’ Ovo.

Speziell: Unser Schwimmsteg hat keinerlei “Landanschluss” sondern kann ausschliesslich mit dem Boot erreicht werden. Ein Taxiservice des Hafens bringt einen auf Nachfrage per Stegtelefon kostenlos auf die andere Seite der Marina, von wo aus man in die Stadt laufen kann.

Nach einem frühen Abendessen am Ankunftstag erkundeten wir noch am Abend die Promenade. Am nächsten morgen gingen wir vor der Mittagshitze auf Erkundungstour durch die neapolitanischen Altstadt und stockten auf dem Rückweg zu Boot unsere Vorräte etwas auf.

Etappe 2020-4: Ponza – Ischia (78.7 oder doch eher 45 sm???)

Donnerstag, 30. Juli, 2020

Bereits eine halbe Stunde nach dem erneut sehr frühen Ablegen vom Schwimmsteg in Ponza kam heute etwas Wind auf und wir konnten unter Motor und Genua unserem heutigen Etappenziels Ischia entgegen motorsegeln.

Aufgrund der in der Region aufgerufenen Liegeplatzpreise und der Tatsache, dass wir Annika abends gerne etwas Auslauf gönnen wollen, haben wir uns erneut für einen langen Schlag (~45 sm) direkt in die Region Kampanien entschieden, statt unterwegs, wie ursprünglich eigentlich angedacht auf Ventotene einen (ankernden) Zwischenstopp einzulegen. Da wir mit Zanzibar noch nie über Nacht geankert haben, würde ich beim ersten Mal gerne eine Ankerwache halten wollen, was mit unserem derzeitigen Schlafrhythmus ebenfalls nur schwer zu vereinbaren scheint.

Die Imbissbude, die ich anschliessend olfaktorisch wahrzunehmen glaubte, entpuppte sich kurze Zeit später als noch nicht geputzter Heckkorbgrill vom Vorabend, der nun in Luv des Steuerstandes lag und von dem ein leckerer Bratwurstduft herüberwehte…

Ab etwa halber Strecke hatten wir dann jedoch leider erneut derart wenig Wind, dass wir sogar einen Pizzateig für den Abend vorbereiten und Auberginen als Pizzabelag braten konnten. Ausserdem hat die Bordfrau Wäsche gewaschen, bevor wir um die Mittagszeit mit der ersten Delfinbegegnung des Jahres für unser Durchhaltevermögen in der Flaute belohnt wurden. Leider waren Flipper und seine Kumpels nicht in Spiellaune und verschwanden so plötzlich wieder, wie sie gekommen waren.

Am Ende der Etappe wurde es dann aber nochmal spannend: Nicht nur wegen der böigen Fallwinde beim Anlegen in der an den Hügeln gelegenen Marina Cala degli Aragonesi, sondern auch, durch kurz zuvor auftretende GPS Probleme beim Navigieren entlang der mit Untiefen übersäten Küste Ischias.

Immer wieder sprang die angezeigte Bootsposition hin und her und lag teilweile mehrere Seemeilen nordwestlich unserer echten Position. Ich ging zunächst von einem Problem mit dem zur Navigation verwendeten iPad bzw. der Navionics-App aus, habe aber nach unserer Ankunft festgestellt, dass auch unser AIS Track die beobachteten Unregelmäßigkeiten zeigt (das AIS wird über einen eigenen/unabhängigen GPS Empfänger gespeist). Mir hat dieses Erlebnis jedenfalls eindrucksvoll gezeigt, wie schwierig es ist beim Ausfall dieser heutzutage oft verwendeten elektronischen Helferlein den Überblick zu behalten (auch wenn eine elektronische Seekarte natürlich ohnehin nie alleiniges Navigationsmittel sein sollte).

Auch unser beim motoren viel benutzter Autopilot macht Zicken: Er lässt sich, wenn der Skipper die Hafeneinfahrt am Ende einer Etappe selbst steuern möchte, nicht so ohne weiteres ausschalten und hängt fest. Erst ein von einem schrecklichen knarzenden Geräusch begleitetes hartes Ruderlegen gibt das Steuerrad wieder frei. Diesem Phänomen werde ich wohl zeitnah mit der Werkzeugkiste zu Leibe rücken.

Navionics App auf dem iPad
AIS Track

Die beschriebenen GPS Eskapaden sorgten für eine wahnwitzige (scheinbare) Etappenlänge von über 78 Seemeilen und ebenso abstrusen Höchstgeschwindigkeiten.

Zum Abendessen gab es selbstgebackene Pizza, bevor wir müde in die Kojen sanken.

Am Erholungs/Hafentag auf Ischia ging es zunächst den Mast hoch um den Geber der elektronische Windfahne mit WD40 zu behandeln. Leider wohl nur mit mäßigem Erfolg, aber noch hoffe ich, dass das Wundermittelchen dort oben an die richtigen Stellen kriecht und vielleicht eine starke Windböe mithilft den schwergängigen Geber zu lösen.

Immerhin konnte ich von oben ein eindrucksvolles Bild von Zanzibar schiessen:

Nachmittags haben wir die fussläufig zu erreichende Umgebung erkundet und im Hafenbüro um einen Anruf in der Marina in Neapel gebeten, da unsere Navily Anfrage leider unbeantwortet blieb. Telefonisch wurde uns ein Liegeplatz in der Marina Santa Lucia zugesagt. Ich bin gespannt ob das wirklich klappt und wir die nächsten beiden Nächte tatsächlich im Herzen Neapels verbringen können.