Etappe 2020-7: Sorrento – Capri (17.3 sm)

Besonders freundlich war der Marinamitarbeiter der Marina Grande in Capri mit dem Tatjana mehrfach telefoniert hatte nicht. Offenbar hatte er keine Lust auf Touristen in kleinen (ausländischen) Booten. Wir buchten trotzdem den bisher teuerste Hafenplatz unserer Reise. Mit 180,- €/Nacht ist es hier mehr als doppelt so teuer wie in Monaco (was nicht wirklich gerechtfertigt ist, wie sich noch zeigte). Aber wir sind vermutlich ja nur einmal in der Gegend und wollen natürlich die touristischen Highlights soweit dieses Jahr möglich auch mitnehmen.

Da der gebuchte Hafenplatz erst ab 15:30 Uhr angelaufen werden darf, legen wir erst gegen Mittag in Sorrent ab und erleben einen schönen Segeltag mit 12-18 Knoten Wind aus südlichen Richtungen. Nachdem wir ein Problem mit der sich mitdrehenden Vorsegelrollanlage provisorisch gelöst haben, kreuzen wir Richtung Capri und legen ingesamt 17.4 Seemeilen zurück.

Vor dem Hafen müssen wir dann in starkem Fährverkehr lange warten, bis auf unsere Funksprüche reagiert wird und wir endlich in die Marina einfahren dürfen. Knapp vor dem wackligen Schwimmsteg wird uns zugerufen, dass wir längsseits anlegen werden. Also alle Fender eine Etage tiefer und im engen Hafen einmal gegen den Radeffekt gedreht.

Strom und Wasser kosten hier extra. Das wussten wir vorher. Allerdings schockiert es mich schon, wenn trotz ausreichendem Guthaben (der auf dem Magnetschlüssel verbliebene Rest wird bei Abreise ausdrücklich nicht zurück bezahlt) morgens um 6 Uhr der Landstrom ausfällt und der Kühlschrank durch die Batteriebank betrieben wird. Es passt aber irgendwie ins Gesamtbild der Marina. Genau wie der Bauscheinwerfer, der Abends unser Cockpit und den Steg hell erleuchtet und das WLAN, das grade “defekt” ist.

Immerhin soll es hier einen Shipchandler geben bei dem ich vermutlich einige Schrauben und neue Reffleinen bekommen sollte.

Da wir die örtliche Seilbahn (Funicolare), die einen vom Hafen in den Hauptort der Insel bringt und doch sehr an einen (geschlossenen) Zug erinnert in Zeiten von Corona nicht nutzen wollen, planen wir für den als bedeckt angekündigten Vormittag unseren Aufstieg zu Fuss.

Das Hafenkino hier ist spektakulär: Frühmorgens kann ich den Captain von Irisha der grössten Motoryacht die in der Marina liegt bestaunen, wie er beim Ablegen mit viel Getöse und zahlreichen Helfern seinen Koloss zwischen den engen Stegen manövriert.

Der auf dem Hügel gelegene Ort ist trotz der vielen Nobelboutiquen sehenswert und entschädigt uns unter anderem mit dem Giardini di Augusto für den Aufstieg zu Fuss.

Der Brüller kommt am Nachmittag, als mir ein Marinero eröffnet, wir müssten bei böigem Wind um 20 Knoten und schlafendem Kind im Vorschiff den Platz wechseln, es käme ein größeres Boot. Wir müssten einen Steg weiter (wir hatten neben dem geplanten Sightseeing unter anderem deshalb extra zwei teure Nächte in Capri gebucht um den angekündigten stärkeren böigen Wind im Hafen abzuwarten und eben nicht unterwegs zu sein bzw. anlegen zu müssen). Es passt aber alles in unser Gesamtbild der Marina Grande di Capri: Überteuert, unfreundlich, überbewertet. Hier kommen wir bestimmt kein zweites Mal vorbei.

Ich habe daher alle Register gezogen und die aufgebrachte Bordfrau und Mutter zum Marinabüro an den Verhandlungstisch geschickt. Alles kein Problem, wir können selbstverständlich bleiben. Die Retourkutsche folgt jedoch prompt, wir werden bei auflandigem Wind zugeparkt. Am Heck nach knapp 1 m der Steg, vorne nun einen knappen Meter vor unserem Anker das GFK Heck des neuen Nachbars. Wir haben daher schon am Vorabend unseres Ablegens beschlossen, auf Hilfe durch ein Dinghy des Hafens beim Ablegemanöver zu bestehen. Ich habe schlicht keine Lust beim Versuch in die Achterspring einzudampfen unser oder das andere Boot zu beschädigen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.