Einhand nach Malta – Vorbereitungen auf die Einreise-Prozedur und dann das: Hafensperrung

Wie bereits erwähnt, standen mir zwei der unzähligen potentiell in Malta zur Auswahl stehenden Marinas bereits vor dem eigentlichen Trip mit Rat und Tat zur Seite und beantworteten meine zahlreichen eMails mit Fragen zu den Einreisebestimmungen, benötigten Dokumenten, Formularen und vieles mehr.

Ich hatte mir im Vorfeld die Marina di Valletta (unter anderem wegen der Nähe zu der mich besonders interessierenden Altstadt Vallettas) und die Grand Harbour Marina ausgekuckt und beide einfach mal angeschrieben. Lustige Anekdote zwischendurch: Ich habe mich unter anderem auch deshalb für genau diese Marinas entschieden, da beide einen (englischen) Namen tragen, den ich mir zutraue auch müde und/oder gestresst am Funkgerät noch fehlerfrei aussprechen zu können. Das wäre zum Beispiel bei der Msida & Ta’Xbiex Marina nicht unbedingt der Fall gewesen 😉

Vorallem die Grand Harbour Marina beeindruckte mich immer wieder mit kurzen Antwortzeiten und sehr hilfreichen Tipps zu meinem geplanten Trip. Ein Dinghy das beim Einparken hilft soll hier ebenfalls kein Problem sein. Das klingt vielversprechend.

Nach der Vorbereitung des Bootes in Marina di Ragusa muss ich mich im Detail um folgende Formalitäten kümmern:

Per eMail muss ich 24h vor meiner geplanten Abfahrt nach Malta den so genannten „Port Medic“ kontaktieren, ihm mein Impfzertifikat (das befreit mich von der PCR Testpflicht bei der Einreise), meine Crewliste (die ist übersichtlich) und das „Maritime declaration of health“ Formular zusenden. Er wird mir dann (so hoffe ich) die Freigabe zur Einreise nach Malta erteilen, ohne die ich keinesfalls in die Hoheitsgewässer Maltas einlaufen darf.

Ganz schön strikte Bedingungen für eine Reise innerhalb von EU und Schengenraum, aber Corona sorgt wohl auch hier aktuell für eine höhere Komplexität und mehr Papierkram als sonst. Sobald ich die Freigabe zur Einreise dann habe, darf ich ablegen um 12 sm vor der maltesischen Küste „Valletta Port Control“ per Funk über mein Einlaufen in die Hoheitsgewässer zu informieren. Erneuter Funkkontakt soll dann an einer bestimmten Fahrwassertonne etwa 1 Seemeile vor dem Hafen erfolgen. Das alles wirkt sehr bürokratisch, aber einhand auf Sizilien (z.B. nach Licata) zu segeln wäre ja auch irgendwie langweilig gewesen. Wer Abenteuer sucht, bekommt auch Abenteuer 😉

Doch das Abenteuer wird noch grösser/spannender: Am Samstag den 25.09. kommt abends die Hiobsbotschaft (ausschliesslich auf italienisch) per eMail: Der Hafen informiert über Baggerarbeiten in der Hafeneinfahrt und eine damit einhergehende Sperrung zwischen dem 27.09. und dem 11.10.2021. Ich kann es nicht glauben: Ausgerechnet in unseren Herbstferien! Können die das nicht im Winter machen? Sofort kommen Bedenken auf, ob die Arbeiten wohl termingerecht abgeschlossen werden. Falls sich irgendetwas verzögert, sitze ich in Marina di Ragusa und kann den Hafen nicht verlassen…

Malta steht wohl auch diesmal auf wackligen Füßen.

Einhand nach Malta – klingt gut, oder???

Den Plan mit Zanzibar auch einmal alleine loszuziehen, hege ich schon länger. Jetzt bietet sich die Möglichkeit: Tatjana will mit Annika Freunde in Deutschland besuchen. Ich fliege am 08. Oktober zum Boot nach Italien. Mein Plan sieht vor, hier das Boot klar zu machen (ich bin gespannt wie es alleine klappt die beiden Segel anzuschlagen…) um dann bei passendem Wind nach Malta zu segeln. Dort will ich einige Tage verbringen und Valletta besichtigen. Anschliessend soll es nach Marina di Ragusa zurück gehen. Tatjana und Annika wollen etwa eine Woche nach mir zum Sonnetanken ebenfalls dorthin kommen um mich wieder in Empfang zu nehmen.

Immer wieder kommen aber Zweifel auf, ob mein kühner Plan im Herbst alleine los zu segeln tatsächlich so klug ist. Mit unserem Erstboot im schweizer Binnenrevier war ich schon oft alleine segeln, kein Problem! Irgendwie komme ich dort schon wieder in die Box im Heimathafen. Zur Not eben mit Hilfe der Scheuerleisten 😉

Aber mein Vorhaben hier ist eine andere Hausnummer: 54 Seemeilen über’s offene Meer. Rund 11 Stunden werde ich bei diesem Abenteuer auf mich alleine gestellt sein. Mir graut dabei weniger vor dem Segeln selbst. Das krieg ich hin. Vorausgesetzt es toben Mitte Oktober nicht bereits die ersten Herbststürme ;-). Vielmehr graut mir vor etwaigen technischen Problemen mit dem Boot und vorallem den zwangsläufig anstehenden Hafenmanövern: Alleine hat man nunmal nur begrenzt Hände zur Verfügung und jeder Schritt will gut überlegt sein. Kommen dann Müdigkeit oder Erschöpfung dazu, kann durchaus auch mal etwas schief gehen. Ausserdem sträuben sich die Italiener üblicherweise ja, sich beim Anlegen zuerst um meine geliebte Luv-Heckleine zu kümmern. Wie das wohl auf Malta ist? Immerhin: Ein Sprachproblem sollte ich dort nicht haben, schliesslich ist Englisch eine der beiden Amtssprachen.

Auch die sich ständig ändernden Einreisebestimmungen durch COVID tragen nicht gerade zur Entspannung bei. Reicht mein Impfzertifikat oder wird zusätzlich ein negativer PCR Test erwartet? Entsprechende Anfragen bei Behörden und Tourismusverbänden werden entweder ignoriert oder mit wenig hilfreichen Standardantworten beantwortet. Immerhin, die beiden angeschriebenen Marinas reagieren prompt auf meine Anfragen und wollen mir bei meinem Unterfangen mit Rat und Tat zur Seite stehen.