Etappe 2020-3: Anzio – Ponza (41.7 sm)

Leider liess der für heute angekündigte Wind zunächst auf sich warten und wir motorten nach dem Ablegen um 6:30 Uhr in Anzio die ersten Stunden Richtung Ponza. Highlight des Morgens war ausser dem noch schlafenden Kind im Vorschiff ein Schwarm Sardinen, der durch Luftsprünge versuchte seinen Jägern zu entkommen.

In Ponza haben wir über Navily einen exclusiven (oder zumindest sehr teuren) Liegeplatz gebucht. Satte 143 € werden hier pro Nacht für unsere 34 Fuß fällig. Im Vergleich zu den Preisen hier, war selbst Monaco ein Schnäppchen. Das wird uns auf unserem weiteren Weg durch die Bucht von Neapel und die Amalfiküste entlang wohl noch häufiger so gehen. Als ich gestern nämlich zentrale Anlegemöglichkeiten in Neapel evaluiert habe, von denen aus man die Stadt zu Fuss erkunden kann (Corona Vorsichtsmassnahme Nr. 1: Wenn irgendwie möglich keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen), stiess ich doch tatsächlich auf eine Marina, die mehr als 200 € pro Nacht für eine 10m Yacht aufruft…

Auch am Nachmittag hatten wir statt mit den Naturgewalten eher mit einem übermüdeten und quengeligen Kleinkind zu kämpfen 😞 bevor wir nach einer Rekordetappe von 41.7 Seemeilen für die Bord-Gynäkologin standesgemäß am Pontile Porzio festmachten.

Der fehlende Fender hängt an unserer Backbordseite bei einem besorgten Motorbootfahrer

Einem Schwimmsteg entsprechend liegen wir hier ziemlich dem Schwell ausgesetzt und entsprechend unruhig. Dafür ist Ponza sehr malerisch und unsere Tochter hat nach underer Ankunft das (aller)erste Mal im Meer gebadet 🌊.

Neben uns am Steg schien ein äusserst wichtiger Bootseigner zu liegen. „Marco“ wurde von alle (auch anderen Eignern) derart unterwürfig hofiert, dass wir zum Schluss kamen, dass es sich entweder um den örtlichen Bürgermeister oder einen Mafiaboss handeln muss 😅.

Zum in diesem Jahr allgegenwärtigen Thema Corona: Das Bewusstsein der Italiener für das aktuelle infektiologische Geschehen scheint (wie so vieles anderes) einem Nord-Süd Gefälle zu unterliegen: Während die offiziellen Regeln in Ostia/Rom noch recht gut befolgt wurden und bei meinem Baumarktbesuch am Eingang sogar meine Körpertemperatur gemessen wurde, trägt hier ausser den Kellnern in den Restaurants und einigen wenigen, so gut wie niemand eine Maske. Auch die Abstandsregeln werden eher lasch interpretiert. Erstaunlich, dass die Anzahl der Neuinfektionen in Italien derzeit auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau liegen…

Auch sonst spüren wir Corona an allen Ecken und Enden. Um uns sicher zu fühlen, halten wir uns an einige selbstauferlegte Regeln:

  1. Wir haben deutlich mehr Lebensmittel mitgebracht als in früheren Jahren um Supermarktbesuche auf ein Minimum zu beschränken (Frische Lebensmittel müssen wir natürlich hier vor Ort kaufen). Wenn wir einkaufen gehen, geht nur ein Elternteil (mit Maske). Annika, die noch keine Maske tragen kann, kommt nicht mit.
  2. Wenn möglich verzichten wir auf die Verwendung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Das teure Taxi vom Flughafen in Rom zurück zur Marina war hier eine unvermeidbare Ausnahme.
  3. Wir verzichten auf den Besuch der üblichen überfüllten Touristenhotspots.
  4. Wir verzichten bisher auf Restaurantbesuche und kochen selbst (ein Restaurantbesuch wäre mit Annika vermutlich ohnehin recht anstrengend).
  5. Wir versuchen Abstand zu halten. Das entpuppt sich in der italienischen Kultur als schwieriger als gedacht.

Den oben aufgeführten Regeln fällt zum Beispiel ein geplanter Besuch bei den Ruinen von Pompeji zum Opfer: Gerne hätten wir die Überreste dieses antiken römischen Stadt besichtigt. Da sie aber etwas im Hinterland und nicht direkt an der Küste liegt wäre sie nur per Taxi oder ÖPNV zu erreichen. Wir haben uns daher entschieden, den Besuch auf „später“ zu vertagen.

Stattdessen wollen wir, wenn möglich Neapel (draussen und möglichst abseits der Touristenmassen besichtigen), auch wenn die Marina, die in Laufdistanz zur Altstadt liegt natürlich sehr teuer ist.

Trotz dieser Einschränkungen sind wir froh, dass ein Segelurlaub in Italien dieses Jahr überhaupt möglich ist. Noch vor wenigen Monaten war dies ja eigentlich undenkbar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.