Kontrollbesuch beim Boot – Reisen mit 2G+

Da bei der örtlichen Werft wie bereits erwähnt nur einen Kran-/Arbeitstermin Anfang Februar frei war, mussten wir improvisieren: Das Wohl unserer im Achterschiff verstauten Solarzellen und der Klimaanlage wollten wir nur ungern den Werftmitarbeitern anvertrauen. Diese müssen für die Arbeiten an Saildrive Manschette und Ruderlagern dort ohne Zweifel durch. Da wir ja gewissermassen gebrannte Kinder sind, fliege ich also am 27. November, je nach Zählweise mitten in der vierten bzw. fünften Corona Welle erneut nach Marina di Ragusa. Immerhin entkomme ich so den eisigen Temperaturen zuhause und am Flughafen ist es angenehm ruhig. 

In Sizilien ist es gerade zwar rund 15 Grad wärmer als in der Schweiz, allerdings regnet es und wieder einmal ist Sturm angesagt: Böen über 50 Knoten am Montag! Da kommt es doch gerade recht, dass ich noch einmal die Heckleinen kontrollieren kann. Die Sicherheitskontrolle am Flughafen verläuft aufgrund meines ungewöhnlichen Handgepäcks unterhaltsam. In meinem Rucksack findet sich ein Stück PVC Plane (zum Abdichten von Leckagen), 30 Meter knallgelbe Schwimmleine und jede Menge Schräubchen, Bolzen,  Muttern und andere Kleinteile. Verdächtig! Prompt werde ich zum Sprengstofftest gebeten. Dann aber geht es los. Doppel geimpft und negativ getestet (sowohl auf Sprengstoff als auch auf Covid). 

Den Covid Test hatte ich “freiwillig” gemacht. Je nach Zielland gilt der Abflug-Flughagen in Basel aufgrund seiner speziellen geografischen Lage nämlich als französischer Abflugort. Aus Frankreich kommend und auch für Reisende, die sich in dem letzten 14 Tagen vor der Reise in Deutschland aufgehalten haben, gilt bei der Einreise nach Sizilien 2Gplus. Es ist also unabhängig vom Impfstatus ein negativer Test notwendig. Aus der Schweiz kommend gilt das aktuell noch nicht. Egal! Ich möchte potentiellen Problemen bei der Einreise bestmöglich aus dem Weg gehen. Vorauseilender Gehorsam sozusagen. Ein Test schadet aber ja nicht (auch wenn ich das höchste Infektionsrisiko der letzten Tage vermutlich in der überfüllten Teststation am Vorabend des Fluges hatte).

Nach der Landung geht es diesmal per Mietwagen zum Hafen. Das schien mir bei einem Aufenthalt von nur eineinhalb Tagen günstiger, als die üblichen Transfers. Am Montag Vormittag soll es nämlich bereits wieder zurück gehen. Es steht mir also ein stressiges Wochenende bevor…

So weit, so gut, es scheint alles dicht und trocken, allerdings hat es unter Deck nur 10°C. Brrr….

Sonntag, 28.November 2021

Ich lebe aus dem Rucksack! Ich will am Ende meiner Stippvisite so wenig aufräumen müssen wie möglich.

Gegen halb sieben werde ich von kräftigen Windböen geweckt die unser Vorstag lautstark vibrieren lassen. Nach einem Instantkaffee mache ich mich an die Arbeit. Wie bereits in der Achterkoje möchte ich nun auch im Vorschiff mit Gurtbandbügeln eine Vorrichtung basteln, an der sich die Klimaanlage festzurren lässt. Die Solarzellen will ich statt auf den Matratzen der Achterkoje auf den Matratzen im Vorschiff deponieren. Auch sonst versuche ich die Achterkoje möglichst frei zu räumen. Der Durchgang zum Ruderquadranten (zum Wechsel der Ruderlager) ist eng genug. Glücklicherweise sind unsere Segel ja gerade beim Segelmacher. Stauraum haben wir also reichlich unter den verschiedenen Kojen.

Eigentlich möchte ich ausserdem einen Zusatzschalter am Ankerrelais anschliessen, um die Ankerwinsch bald auch vom Cockpit aus bedienen zu können (das wäre für den Einhandsegler in Spe ja nicht ganz unwichtig). Leider regnet es derart, dass ich mich auf die Vorarbeiten unter Deck (im Trockenen) beschränke. Der Rest muss warten. Nach einem asiatischen Instantnudelgericht zum Mittagessen 🤢 fehlt eigentlich nur noch das Umpacken der Solarzellen bevor ich zurück fliege. Ein wahrer Blitzbesuch. An Bord scheint es keine gröberen Probleme zu geben. Die Schiebelukgarage hält dich. Ebenso die Fenster (wobei wir die Fenster an Steuerbord, die wir bisher nicht mit neuen Dichtungen ausgestattet hatten im Frühjahr wohl in Angriff nehmen sollten).

Ein echter “Junggesellen-Trip” 🤣

Auch in der zweiten Nacht an Bord schlafe ich schlecht. Sollte ich den Wind im Oktober bereits für kräftig gehalten haben, werde ich nun belehrt: Es geht noch mehr! Ausserdem regnet es in Strömen, als ich frühmorgens das Landstromkabel einsammle und die Querleinen am Heck wieder anbringe. Heute Abend soll die Windgeschwindigkeit hier in Böen 58 Knoten erreichen.

Nach einer unspektakulären Autofahrt zum Flughafen warte ich aufs Boarding, bin gespannt wie turbulent der Rückflug wird und bin doch irgendwie froh, den weiteren Winter auf dem heimischen Sofa statt an Bord zu verbringen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.