Etappe 2022-1: Marina di Ragusa – Valletta 57.9 sm – Alle guten Dinge sind drei

Nachdem der Segelmacher am Sonntag doch noch kam und unser Reffleinenproblem kostenlos(!) behoben hatte, ging es heute morgen um 20 nach 6 fast pünktlich (wir hatten 6 Uhr geplant) los in Richtung Malta. Laut Vorhersage sollten uns moderate 10 Knoten Wind von vorn erwarten. Vielleicht ist eine Motorüberführungsetappe zu Urlaubsbeginn aber ohnehin keine schlechte Idee. Während Annika anfangs noch schläft, motoren die Eltern stundenlang in Richtung Süden. Als dann alle wach sind gibt es (für uns das zweite) Frühstück und Annika entdeckt die diversen Sitzgelegenheiten an Bord neu. Sie mag die Lifeline immer noch nicht. 

Bei grenzwertig wenig Wind von vorn kommen wir gut vorran und ich übe mich als Vorbereitung auf die geplante Nachfahrt in Geduld indem ich versuche nur einmal pro Viertelstunde einen Rundumblick zu machen. Für einen Kontrollfreak gar nicht so einfach 🤷🏻‍♂️

Etwas später empfangen wir den ersten „überraschenden“ Funkspruch auf Kanal 16 der für verdutzte Gesichter und etwas Aufregung an Bord sorgt. Eine polnische Segelyacht segelt genau auf Gegenkurs von Malta aus nach Marina di Ragusa, hat uns auf dem AIS gesehen und will einfach kurz Hallo sagen. Wie nett! 

Als wir nachmittags in die 12 Meilenzone Maltas einlaufen melden wir uns vorschriftsmässig bei Valletta Port Control an. Wir dürfen weiter und sollen uns am Breakwater erneut melden. Machen wir. Auch hier dürfen wir umgehend weiter. Soviel Verkehr ist hier heute gar nicht. Zum Schluss müssen wir aber doch nich warten. In der Marina ist man mit dem Anlegen einer Superyacht beschäftigt, die das Molenfeuer deutlich nach uns passiert. Naja, „money talks“.

Schliesslich legen wir an einem Fingersteg an und haben es tatsächlich geschafft: Malta! Nachdem uns zunächst Corona und dann meine Bedenken als verhinderter Einhandsegler im Herbst einen Strich durch die Rechnung gemacht hatten, sind wir im 3. Anlauf nun hier und liegen inmitten einer imposanten Kulisse in der Grand Harbour Marina.

Nach ein paar schnellen Nudeln zum Abendessen fallen wir in die Kojen und sammeln Kraft für den morgen geplanten Stadtbummel. Am Mittwoch soll es nämlich bereits wieder zurück nach Sizilien gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.