Etappe 2022 – 5: Crotone – Gallipoli 73.9 sm – Ciao Calabria, benvenuti in Puglia

5:05 Crotone abgelegt. Unser erster Logbucheintrag des Tages klingt so gar nicht nach Urlaub. Irgendwie fühlt sich unser Pfingsttörn auch eher wie eine bezahlte Überführung an (zumindest stelle ich es mir das so vor). Wir passieren in der Morgendämmerung die unbeleuchtete Gasplattform Luna A und setzen kurze Zeit später motiviert das Grosssegel. Doch wieder herrschen nur leichte Winde von vorn. Dann wird das Segel eben nur gelüftet 😜

Wir motoren die nächsten Stunden durch den Golf von Taranto und sind uns sicher, dass unsere Etappen im Sommerurlaub in der Adria wieder deutlich kürzer werden sollen. Knapp hinter uns teilen zwei weitere Segler uns Schicksal: Freyr (227390510) und Tocade (228089130) sind heute unsere Flauten-Leidensgenossen.

Etwa ab halber Strecke lohnt sich unser Durchhaltevermögen und wir können tatsächlich segeln (und auch gleich unsere Reffleinen testen). Leider ist die Tagesetappe zu lang, als dass wir den Motor komplett ausschalten könnten. Er schiebt mit.

Nachmittags haben wir dann doch ein sehr mulmiges Gefühl, als wir auf Kanal 16 Bruchstücke des Funkverkehrs zu einem Seenotfall mitbekommen, in den wohl ein Boot verwickelt ist, das noch in Roccella Ionica am selben Steg lag wie wir.

Wir backen zur Ablenkung zum Mittagessen erneut ein Brot und vermuten, dass die Trockenhefe die Hitze im letzten Sommer eventuell doch nicht ganz unbeschadet überstanden hat. Egal, motoren macht fast so hungrig wie segeln 😜

Da der Gästepontoon im eigentlich angepeilten Etappenziel Santa Maria di Leuca aktuell wegen Bauarbeiten gesperrt ist, halten wir Kurs auf das etwas weiter nördlich liegende Gallipoli. Wir sind nun in der Region Apulien angekommen. Die Adria und somit unser „Rückweg“ ist zum Greifen nah. Nur noch einmal um die Ferse…

Wir sind ziemlich kaputt, wir verlassen den Schwimmsteg an dem wir angelegt haben nicht. Es gibt keim Bild vom Boot, nur ein schnelles Nudelgericht und ab ins Bett. Wir sind uns einig: So machen wir das nicht mehr. Natürlich kann man im Eiltempo um dem Stiefel segeln (bzw. motoren), von Land und Leuten bekommt man dann allerdings nichts mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.