Segeln mit Kleinkind – die nächste Challenge

Segeln mit einem weitgehend immobilen Säugling ist verhältnismässig einfach: Man sorgt für eine sichere Unterbringung des Kindes und los geht’s. Sobald die Kleinen dann jedoch anfangen zu Krabbeln oder Laufen wird das Unterfangen ungleich schwieriger. Aber auch für diese Herausforderung haben wir uns allerhand einfallen lassen um die Umgebung und den Aufenthalt an Bord für unseren Nachwuchs so angenehm wie möglich zu gestalten:

Zunächst haben wir 2020 ein Relingsnetz installiert.

Da unser Boot nicht über eine gelochte Fussreling verfügte und ich keine zusätzlichen Löcher bohren wollte, haben wir für die Netzunterkante einen zusätzlichen Relingsdraht gespannt (was uns ein Feature in der Zeitschrift Yacht einbrachte ;-))

Artikel in der Yacht 10/21

Ausserdem haben 2021 mit einem Kinder-Sicherheitsgurt/Lifebelt von Baltic und einem über eBay erstandenen Sea-Swing dafür gesorgt, dass Annika auch im Cockpit sicher ist. Vorallem bei An- und Ablegemanöver macht der Sitz der in die Winsch gesteckt wird einen riesen Unterschied. Annika kann jetzt im Cockpit genau sehen, was Mama und Papa da so treiben. Früher hatten wir sie für diese Manöver im Salon geparkt, was regelmässig mit Geschrei endete und unseren Stresslevel bei diesen Manövern nicht unwesentlich erhöhte:

Inzwischen setzen wir Annika vor dem Ablegemanöver in den Sea-Swing und stellen sie mit einem „Ablegekeks“ ruhig. Sobald wir aus dem Hafen raus sind wird sie mit dem Lifebelt an einer der Ösen im Cockpit eingeklickt und kann auf dem Schoss im Cockpit sitzen und Delfine oder Möwen beobachten.

Zusätzlich zum bewährten Autositz auf einer selbstgezimmerten Isofixhalterung hatten wir am Salontisch schon 2020 einen ansteckbaren Kindersitz. Dieser hat sich zum Essen durchaus bewährt (auch wenn wir beim nächsten Mal eine dunklere Stofffarbe wählen würden ;-)).

Eine Art quer zur Fahrtrichtung aufgespanntes „Lee“-Segel verhindert, dass Annika aus der Vorschiffskoje fällt.

Bild folgt…

Einzig ein klappbarer Minilaufstall (den ich extra an die eingeschränkten Platzverhältnisse an Bord angepasst hatte) hat sich an Bord als eher unpraktikabel erwiesen. Er flog quasi unbenutzt wieder raus (eine Hälfte haben wir vorerst als potentielles Schutzgitter für den Niedergang noch behalten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.