Etappe 6: Nizza – Beaulieu (8 sm)

Der letzte Seetag vor unserer Rückreise nach Basel zum Kinderarzt führte uns aus dem Stadthafen von Nizza herum ums Cap Ferrat nach Beaulieu sur Mer.

Tatjana hat ihr erstes Ablegemanöver gefahren und musste dann kurz nach der Hafenausfahrt einen kühlen Kopf bewahren, als wir einer Corsica Fähre ausweichen mussten. Daher der Schlenker in unserem AIS Track.

Ein weiteres Highlight an diesem leider erneut ziemlich windstillen Tag war für mich kurz vor Beaulieu bereits die Hochhäuser von Monaco in der Ferne erkennen zu können.

Der Verkehr wurde auf unserem Weg nach Norden (in die Nähe von Monaco) mit jeder Meile dichter und ich bin gespannt ob sich unser nächster Stopp im Fürstentum in knapp 2 Wochen trotz Hochsaison wie geplant realisieren lässt.

Im Hafen von Beaulieu hatten wir allerdings (wie bereits in Cannes) vorbildliche Hilfe von den Hafenangestellten beim Finden und anschliessenden Anlegen an unserem Liegeplatz. Bei der Erkundung des Hafens fand ich Etwas befremdlich, dass es hier wohl selbst in der Burgerbude am Hafen ohne Reservierung unmöglich ist einen Tisch zu bekommen.

Ein weiteres Highlight aus der kulinarischen Ecke ist „Le Portofino“ ein nach dem italienischen Fischerdorf benanntes indisches Restaurant im Hafen, in dem unter anderem englisches Frühstück serviert. Kein Witz!

Mangels Reservierung picknickten wir also am ersten Abend an Bord und kamen in den Genuss mehrer Feuerwerke die bereits einen Tag vor dem französischen Nationalfeiertag abgefeuert wurden. Annika schlief davon unberührt tief und fest in Ihrem Bettchen.

Am nächsten Tag erkundeten wir die Umgebung und reservierten einen Tisch fürs Abendessen (nicht im Hafen, die unfreundlichen und arroganten Kellner vom Vortag haben uns davon abgehalten)

Etappe 5: Antibes – Nizza (15.2 sm)

Vorbei am Flughafen von Nizza ging es heute quer durch die Baie des Anges. Aufgrund angekündigter Gewitter sind wir erneut relativ früh aufgebrochen, konnten aber dennoch kurz vor dem Hafen von Nizza unter Vollzeug einige Manöver üben.

Da sich die Reffleinen dabei einmal mehr als sehr schwergängig erwiesen haben, muss hier wohl in den nächsten Tagen in Nizza das Allheilmittel WD-40 zum Einsatz kommen.

Nizza wird wohl die vorletzte Station vor unserer kurzzeitigen Rückkehr nach Basel zwecks (Routine-) Kinderarztbesuch werden. Wir planen uns nach 3 Tagen Sight-Seeing ums Cap Ferrat herum nach Beaulieu sur Mer zu verholen. Hier sollte der Liegeplatz für unsere rund 2 wöchige Abwesenheit etwas preisgünstiger sein als in Nizza.

Ausserdem ist das Fürstentum Monaco nur einen Katzensprung von Beaulieu entfernt, und wir würden falls wir denn einen Liegeplatz ergattern können nur zu gerne eine Nacht auf unserem Weg weiter nach Italien dort verbringen…

Bilderrätsel: Wo liegt Zanzibar?
Aus der Nähe ist es einfacher, das Boot mit Kinderwagen davor sind in der Regel wir…

Durch zahlreiche Grünanlagen und Parks ist Nizza deutlich grüner, als man es von einer französischen Grossstadt erwarten würde (und als wir es bei unseren zurückliegenden Besuchen empfunden haben).

Inzwischen hat sich auch herausgestellt, dass der Liegeplatz in Beaulieu mit nichten günstiger ist als der Liegeplatz in Nizza. Hier spürt man wohl bereits den Einfluss des nahen Fürstentums 😒. Nun denn, segeln war noch nie ein besonders günstiges Hobby, das werden wir im weiteren Verlauf unserer Reise wohl noch häufiger erleben.

Nachdem wir gestern unser Grossfall ersetzt haben, dass durch die Klemme (und den unachtsamen Einsatz des Hochdruckreinigers) doch etwas lädiert war, genießen wir heute einen letzten Tag den Hafen von Nizza und starten mit frisch an Bord gelieferten Croissants und gehen danach zu Fuß auf Erkundungstour

Etappe 4: Cannes – Antibes (14.2 sm)

Nachdem wir den kräftigeren Südwestwind gestern im Hafen von Cannes babybedingt abgewettert hatten, sind wir heute vorbei an den Iles de Lerins 14,2 Seemeilen nach Antibes motort 🥴.

Hier liegen wir nun und fragen uns, ob die Empfangsdamen zu den Kapitänen der im Hafen vertäuten Milliardärsyachten genauso unfreundlich und wenig zuvorkommend sind.

Auf unsere Funksprüche, als wir den telefonisch zugewiesenen Liegeplatz nicht sofort gefunden haben, kam keine Rückantwort. Darüber hinaus haben wir (von einer seglerisch wohl eher wenig bewanderten Empfangsdame) lustige Kommentare zur Verweildauer im Hafen vs. vorhergesagtes Wetter gehört: Quintessenz: Auch wenn Sturm vorhergesagt ist, müssen Sie den Liegeplatz nach Ablauf der Buchung verlassen, eine Verlängerung ist Baby hin oder her nicht möglich. Ich wäre sehr gespannt, was die Küstenwache im Fall des Falles hierzu sagt. Man stelle sich vor: Ein Boot das sicher im Hafen liegt wird in einen Sturm geschickt, weil die Reservierung im Hafen ausgelaufen ist…

Auch die sanitären Einrichtungen sind alles andere als mondän, zwar gibt es sowohl Klobrillen als auch warmes Wasser, aber die Sauberkeit lässt doch zu wünschen übrig. An den Waschmaschinen lässt sich die Wassertemperatur nicht einstellen, und so weiter und so weiter…

Nachdem man uns im Touri-Office bezüglich Sight-Seeing keine wirklich hilfreichen Tipps geben konnte, haben wir uns ohne weitere Infos über den Markt und durch die Altstadt treiben lassen.

Als wir sahen, dass es beim örtlichen Monoprix das tolle Angebot gibt, einen Einkauf ab 50 Euro kostenlos zum Boot liefern zu lassen, wollten wir eigentlich unsere Vorräte an pBord aufstocken. Leider waren die Servicemitarbeiter jedoch ohne französische Telefonnummer nicht in der Lage unsere Lieferadresse im Hafen im System zu erfassen und wir haben letztlich auf einen Einkauf verzichtet. Yacht-Hospitality at its best 🤪.

Es passte aber irgendwie zum Gesamtbild, das wir uns von Antibes bei unserem Kurzbesuch machen konnten: Mehr Schein als Sein.

Und so kommt es, dass wir unseren Hafenplatz zwar für 3 Nächte bezahlt haben (an dieser Stelle erneut vielen Dank für die freundliche Betreuung durch die Capitainerie) diesen aufgrund der günstigeren Wettervorhersage jedoch bereits nach 2 Nächten anderen Besuchern überlassen und weiter nach Nizza ziehen, wo wir bereits vor unserer Anreise telefonisch sehr freundlich betreut werden.

Etappe 3: Santa Lucia – Cannes (16.2 sm)

Unsere bisher längste Etappe führte uns von Santa Lucia entlang wunderschöner Felsformationen in den Golf de la Napoule zu den Reichen und Schönen nach Cannes.

Aufgrund unseres Timings (um Annika unter Deck mittels Landstrom/Klimaanlage einigermassen erträgliche Temperaturen zu bieten, legen wir in der Regel gegen 9 Uhr morgens ab und versuchen spätestens um 14 Uhr im Zielhafen einzulaufen.) konnten wir am frühen Nachmittag leider erneut nur relativ wenig segeln. Den kompletten Vormittag motorten wir Richtung Nordost… Es scheint, als würde der Wind in dieser Ecke des Mittelmeers (aus welcher Richtung auch immer) erst gegen 12 Uhr einsetzen. Schade 😏

Nun denn: In Cannes planten wir ursprünglich 3 Nächte zu bleiben. Da für Sonntag jedoch je nach Quelle Windböen von über 30 Knoten angesagt sind, denken wir inzwischen bereits über eine wetterbedingte Verlängerung in diesem mondänen Hafen nach.

Die sanitären Anlagen sind top gepflegt und erinnern schon fast eher an eine Wellness Oase als an einen Mittelmeerhafen. Skurriler Weise sind die Liegegebühren hier dennoch derart moderat, dass Cannes, auf unserem bisherigen Weg der preisgünstigste Hafen ist.

Nachdem wir am Ankunftstag abends in der Altstadt essen waren, haben wir Hafentag 1 mit der Abdichtung des 2. von drei leckenden Fenstern an unserer Backbordseite verbracht und einige Lebensmittel gebunkert. Abends haben wir uns erneut in der Altstadt treiben lassen.

Beim nächtlichen Absacker im Cockpit, konnten wir am sternenklaren Himmel den Planeten Jupiter beobachten (und den Motoryachtfahrer, der am selben Steg gegenüber ungeniert über seine Reling ins Hafenbecken pinkelte 😲)

Hafentag 2 startete mit einem Besuch auf dem Markt und einem (für Frankreich) überraschend leckeren Kaffee in einer Bar. Erst nachdem die Bestellung kam, haben wir bemerkt, dass es sich um eine italienische Bar handelte. Ich freue mich daher schon auf den originalen Espresso/Cappuccino in Bella Italia 🇮🇹

An Hafentag 2 musste ausserdem auch das letzte Fenster auf der Wetterseite (am Liegeplatz in Port Grimaud) dran glauben. Jetzt sollte alles wieder dicht sein.

Abends war es durchaus spannend wie die grossen und weniger grossen Yachten beim Anlegen mit ca. 20 Knoten Seitenwind kämpften. Zum Glück liegen wir sicher im Hafen und sind nicht Protagonisten dieses Hafenkinos…

Unser „Verlängerungstag“ (aka Hafentag 3) startete mit einem leichten Gewitter und dem ersten Regen seit Beginn unserer Elternzeit Ende Mai.

Etappe 2: St. Maxime – St. Raphaël (Santa Lucia) (11.5 sm)

Die zweite Etappe führte uns nach dem Volltanken in St. Maxime aus den Golf von St. Tropez hinaus nach Santa Lucia (quasi dem neuen Hafen von St. Raphaël, im Vieux Port war leider kein Gastliegeplatz für uns frei). Von den insgesamt 11,5 sm konnten wir am Ende tatsächlich ca 1,5 sm segeln. Wir steigern uns 😅

Den meisten Wind hatten wir wie immer beim Anlegen 😒 Nach wie vor ist es heiss, ca 32 Grad bringen die Crew zum Schwitzen.

Auch in Santa Lucia planen wir 2 Nächte zu verbringen.

Am ersten Nachmittag haben wir unser Auto aus St Raphaël geholt und sind ein letztes Mal zum Großeinkauf aufgebrochen

Morgen wollen wir das Auto nach Nizza an den Flughafen auf einen bewachten Langzeitparkplatz verlegen. Dort soll es verkehrsgünstig angebunden bis zu unserem Kurztrip nach Basel auf uns warten. Da wir planen von Basel mit dem Zug zurück zum Boot zu reisen, steht uns anschliessen kein Auto mehr zur Verfügung und wir müssen dann wohl oder übel in Hafennähe einkaufen…

Zur Marina: Leider haben wir es mit keinem unserer Geräte (iOS, Android, Windows, MacOs) geschafft, uns mit dem beim Empfang als grossartig und kostenlos angepriesenen Hafen-WLAN zu verbinden. Die Sanitären Einrichtungen sind recht neu und es gibt sowohl warme Duschen als auch Klobrillen (Yeah!). Skuril sind die Wasserhähne: Es gibt jeweils einen für kaltes und einen für warmes Wasser. Wie man sich damit mit einer angenehmen Temperatur die Hände wäscht, hat sich mir leider nicht erschlossen…

Etappe 1: Port Grimaud – St. Maxime (3.4 sm)

Bei fast vollständiger Flaute sind wir heute morgen quer durch die Bucht von St Tropez motort und haben nach einem Badestop nach rund 1,5 h im Port Public in St. Maxime festgemacht in dem wir die nächsten 2 Nächte verbringen wollen.

Den anschliessenden Nachmittag haben wir nach einem Besuch im Touri-Office aufgrund der immernoch hochsommerlichen Temperaturen in einem klimatisierten Restaurant verbracht.

Nach dem Abendessen in der Altstadt haben wir beim Absacker auf dem Vorschiff die rundum Bass-Beschallung von der Strandpromenade “genossen”.

Morgen soll kurz der inzwischen übliche Besuch beim Shipchandler folgen bevor, solange die Temperaturen noch erträglich sind, einige kleinere Bootsprojekte auf dem Programm stehen. Das hört wohl nie auf 😏

Zur Marina selbst gibt es nicht wahnsinnig viel zu sagen, immerhin gab es Toilettenpapier und die sanitären Einrichtungen waren sauber. Leider fehlten die Klobrillen genauso wie das warme Wasser bei der morgendlichen Dusche. Für knapp 50,- EUR/Nacht würde man (ausser im Mittelmeer) eigentlich mehr erwarten…

Woche 4 (22.06.-29.06.2019): Es ist so weit: Wir legen ab!

Was lange währt, wird endlich gut. Unterwasserschiff und Schraube wurden am Montag von einer dünnen Algenschicht befreit, letzte Befestigungsmöglichkeiten für Annika installiert UND: Wir haben diese Woche tatsächlich die ersten Male abgelegt!

Nur für ein paar kurze Runden durch die Bucht zwar, aber immerhin konnten wir wichtige Manöver noch einmal durchspielen, bevor wir Ende Juni endgültig die Leinen los schmeissen und uns auf den Weg der Küste entlang in Richtung Italien machen. Weitere Highlights waren ein erstes Baden vom Boot aus und eine Hafenrundfahrt durch den mondänen Hafen von St. Tropez (auf eigenem Kiel!)

Natürlich gab es auch wieder ungeplante Bootsarbeiten zu erledigen: Nachdem wir letztes Jahr die drei Servicebatterien erneuert hatten, hat sich beim Wiedereinwassern nach der Reinigung des Unterwasserschiffs nun die Starterbatterie verabschiedet. Eine Tatsache die mir inzwischen nur noch ein gequältes Lächeln entlockt. Auf Booten geht permanent etwas kaputt. Diesbezüglich hatte ich einmal in einem Hafen von einem älteren Segler gehört, dass die Probleme mit dem Boot erst aufhören würden, wenn das Boot gesunken ist…(Hoffen wir mal dass es dazu nie kommt, da tausche ich doch lieber die Starterbatterie 🤪)

Die erste Verproviantierung haben wir ebenfalls erledigt. Gar nicht so einfach, so viele Lebensmittel und vorallem Getränke im Boot zu verstauen. Aber, was muss, das muss, schliesslich haben wir am Samstag unser Auto ins mutmaßlich 2 Tagesetappen entfernten St. Raphaël umgeparkt (dass die erste Etappe nach St. Maxime führt und mit 3,4 Seemeilen quasi ein Katzensprung ist, steht schon sehr lange fest. Ein diesbezügliches Versprechen wurde mir von Tatjana vor langer Zeit abgenommen 😉.) Unser weiterer Plan ist, das Auto weiter an den Flughafen vom Nizza zu bringen, um damit Mitte Juli zu Annikas Kinderarzttermin Mitte Juli damit zurück nach Hause zu fahren und den Rückweg zum Boot ca. 1 Woche später dann mit dem Zug zu absolvieren.

Segeln mit Baby und Sommerhitze

Möglicherweise haben wir das Problematik Segeln mit Säugling im Hochsommer etwas unterschätzt. Die erste Hitzewelle 2019 ist überstanden. Gestern und heute hatten wir schwitzige 37 Grad. Wir haben daher entschieden besser nicht, wie sonst morgens für einen kurzen Törn durch die Bucht von St. Tropez abzulegen sondern den Tag mit Landstrom im Hafen zu verbringen.

Die kurzfristig im Baumarkt organisierte mobile Klimaanlage (ein Gerät für Räume bis 15m2) hat es auf maximaler Leistungsstufe zusammen mit Hitzeschutzmatten aus dem KFZ Bedarf für die Fenster immerhin geschafft, die Innentemperatur bei max 31 Grad zu halten. Annika hat den Tag unter Deck scheinbar besser verkraftet als ihre Eltern, während sie gut gelaunt im Salon vor sich hin gurgelt und strampelt, fällt uns die Decke auf den Kopf. Ein bisschen größer dürfte das Boot schon sein 😅

Natürlich ist uns bewusst, dass es Klimaanlagen für Boote gibt, die unter Deck sicherlich ein angenehmeres Raumklima schaffen als unsere Baumarktlösung. Zum Einen kosten diese jedoch rund das 15-fache unserer Lösung UND: Sie können aufgrund der notwendigen Seeventile meist nicht eingebaut werden solange das Boot im Wasser liegt…

Aber auch unsere low-budget Lösung weiss zu beeindrucken. Während es im Vorschiff Nachts um 3 immer noch rund 30 Grad hatte, schaffte Sie es immerhin im Salon eine für Annika annehmbare Schlaftemperatur von ca 25 Grad zu erzeugen.

Die Crew trotzt der Hitze

Im weiteren Verlauf unserer geplanten Tour werden wir aufgrund der sommerlichen Temperaturen wohl auf Nächte in Bojenfeldern oder vor Anker verzichten und eher die Annehmlichkeiten in den Marinas (vor allem Landstrom, die Klimaanlage zieht 0,8 kWh in 60 min) in Anspruch nehmen.

Kindersitz und Co

Natürlich planen wir Annika zu liebe soweit möglich auf übermäßige Krängung und längere Am Wind Schläge zu verzichten.

Trotzdem stellte sich die wichtige Frage: Wohin mit Annika während wir auf See ein Manöver fahren oder im Hafen anlegen?

In unserer vierwöchigen Eingewöhnungszeit an Bord habe ich deshalb aus Sperrholz und Glasfasermatten eine Isofixhalterung gebaut und diese im Salon verschraubt, um den bereits aus dem Auto bekannten (und gehassten) MaxiCosi auch im Boot verwenden zu können.

Eigentlich sollte die Konstruktion aus Holz, GFK Matten und Epoxy hellGRAU werden. Sprachprobleme im Baumarkt sorgten für BabyBLAU, egal 😑

Bei weniger Seegang haben wir ausserdem die Möglichkeit das Oberteil des Kinderwagens mit Hilfe von Spanngurten entweder im Cockpit auf der Backskiste oder aber auf einer Salonbank zu fixieren (Hier kann Annika ausserdem schlafen, wenn es im Vorschiff zu heiss wird). Zum Schutz von Polstern bzw Teak (und um eine ebene Fläche zu haben, legen wir eine Sperrholzplatte unter, auf deren Unterseite ein Stück Yoga-Matte klebt)

Im Vorschiff gibt es zusätzlich Annikas Babybettchen das mit kleinen Modifikationen nun dafür sorgt, dass wir nachts zu dritt im Vorschiff Platz finden.

Woche 3 (14.06.-21.06.2019): Näharbeiten, ein Kindersitz und wieder keinen Meter gesegelt

Das Leesegel für die Achterkoje ist genäht und installiert und das Laminierdrama um die aus Sperrholz gezimmerte Isofixhalterung (s. (geplanter) separater DIY Post) für den Salon geht langsam zu Ende. Warum zum Teufel kann man überhaupt unvernähte Glasfasermatten kaufen? 🤬🤯🥵😡🤮

Am kommenden Montag haben wir den lang ersehnten to Krantermin bei der Werft um das Unterwasserschiff zu reinigen, dann können wir endlich auf passendes Wetter warten um zumindest zum ersten Probeschlag abzulegen. Tatjana wünscht sich nicht zu viel Wind aus vorwiegend achterlichen Richtungen, keine Welle und strahlenden Sonnenschein 😉 Mal sehen wie nahe Wunsch und Wirklichkeit diesbezüglich zusammen liegen.

So langsam wird es aber auch wirklich Zeit, endlich die Leinen los zu werfen: Der Hafenkoller wird immer schlimmer. Noch nie haben wir 3 Wochen auf einem Boot im Hafen gehockt ohne eine einzige Seemeile zu segeln. Aber wir waren eben auch noch nie mit Säugling unterwegs und eventuell haben wir (ich) den Aufwand ein Segelboot mit Fahrt durchs Wasser babysicher zu gestalten “etwas” unterschätzt…

Immerhin waren wir die letzten Tage jeweils frühmorgens, bei noch Kleinkind kompatiblen Temperaturen alle zusammen am Strand.

P.S.: Ja, die Original-Polster sind schrecklich. Sie verschwinden bei nächster Gelegenheit unter bereits jetzt lose darüber gelegten dunkelblauen Ikea Decken, die mittels vernähtem Klettverschluss an Ort und Stelle gehalten werden sollen. Dies war allerdings für uns kein Projekt, das zwingend vor dem ersten Ablegen abzuarbeiten war 😉

1 7 8 9 10 11